web analytics

Kaffhausen

Kaffhausen ist die Abschlussarbeit von Lukas Krause im Bachelor-Studiengang Medienkunst / Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar.

Kaffhausen im MDR Thüringen Journal:

Kaffhausen in der Thüringer Allgemeine:

Kunststudent zeigt Thüringen als “Kaffhausen”

Ausstellungseröffnung

anschlagtafeln-web1000

Informationen zur Ausstellungseröffnung am 22.01.2015 >>>

Über das Projekt

kaffhausen_logo08_kartebg_nurschatten

Eine fotodokumentarische Reise
durch Kleinstädte und Dörfer in Thüringen

In den vergangenen gut zwölf Monaten reiste ich mit zahllosen Zügen in alle Himmelsrichtungen durch Thüringen und besuchte so auf rund dreißig Touren mehr als achtzig Kleinstädte und Dörfer. Mein persönlicher Fokus lag dabei besonders auf statischen Motiven, die langfristig andauernden Veränderungen, wie einer beständigen Umgestaltung durch den Menschen oder einer dauerhaften Einwirkung durch die Natur ausgesetzt gewesen sind.

Diese Objekte entwickelten sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte zu stummen Zeitzeugen, die trotz eines fehlenden Bewusstseins ihre eigenen individuellen Geschichten von den allgegenwärtigen Problemen im ländlichen Thüringer Raum erzählen – von Überalterung, Perspektivlosigkeit und Landflucht – und von der einstmaligen DDR, die lange vergangen scheint, aber längst nicht überall überwundenen ist. Doch trotz aller Probleme bekundet Kaffhausen auch die ausgeprägte Improvisationsfähigkeit der kleinstädtischen Bevölkerung und die Bereitschaft, mit den eingeschränkten Gegebenheiten bestmöglich umzugehen.

Als Resultat meiner regelmäßigen Reisen durch mein Heimatland Thüringen führe ich meine fotografischen Typologien in einem umfangreichen Bildband zusammen und präsentiere diese darüber hinaus bei meiner ersten Einzelausstellung.

Informationen zum Bildband >>>

Persönlicher Hintergrund

doku-13

Seit meiner Geburt, wenige Monate vor dem Mauerfall, verbrachte ich den überwiegenden Teil meiner Lebenszeit in Thüringen. Nie blieb ich meinem Heimatland länger als vier Wochen hintereinander fern. Dass sich mein persönlicher Horizont trotzdem stets entfalten konnte, verdanke ich den zahlreichen Reisen in andere Städte und Nationen, für die Thüringen immer auch als Ausgangs- und Zielpunkt diente. So wuchs in diesem Vierteljahrhundert unterbewusst eine ausgeprägte Verbindung zu diesem kleinen und beschaulichen Bundesland in mir heran.

Dabei hielt ich mich zumeist im Zentrum des Landes auf – in Erfurt, Weimar und Jena. Doch natürlich führten mich meine Wege im Laufe der Jahre auch gelegentlich in die kleineren Orte des Umlands. Meine Freude am Erkunden wurde besonders bestärkt, als ich mit der Immatrikulation an der Bauhaus Universität auch die Thüringer Oberstufenkarte erhielt, welche mir erlaubte, sämtliche Regionalzüge innerhalb der Grenzen des Bundeslands nutzen zu dürfen. Mit einem solchen Universalfahrschein ausgerüstet begab ich mich alsbald auf die Suche nach den versteckten Details, die die bislang unbekannten Landkreise zu bieten hatten.

Rural Exploring

doku-15

Schon von Anfang an waren meine Touren von einem fotodokumentarischen Charakter geprägt. Detailliert und möglichst unverfälscht wollte ich festhalten, was meine Augen in den bisweilen unerschlossenen Regionen wahrnahmen. Dabei fielen meine Blicke besonders oft auf vergessene Gegenstände und verlassene Orte. Ich begann, gezielt nach diesen menschlichen Hinterlassenschaften, den Relikten einer früheren Zeit, zu suchen. Anfangs besuchte ich eine Vielzahl von leerstehenden Gebäuden und Ruinen, dokumentierte ihre von den Jahren gezeichneten Fassaden und ihre langsam vor sich hin modernden Innenräume. Stets fotografierte ich mit Jahrzehnte alten Kameras auf preiswertem Filmmaterial, wodurch sich das fotografische Erlebnis für mich besonders authentisch anfühlte und einen zusätzlichen Reiz mit sich brachte, da ich nie sicher sein konnte, ob auch alles funktioniert hatte. Ich entdeckte, dass sich bereits eine fotografische Richtung gebildet hatte, die sich vor allem mit der Dokumentation von Industrieruinen beschäftigt – das so genannte Urban Exploring, also die systematische Erforschung von Städten und urbanen Gebieten.

Da sich der urbane Raum in Thüringen jedoch in überschaubaren Grenzen hält und ich dort auch irgendwann immer seltener fündig wurde, begann ich meinen Radius auf den ländlichen Raum auszuweiten. Ich wollte erfahren, wie die Kleinstädte und Dörfer um mich herum aussehen und was es dort zu entdecken gibt. Das Urban Exploring entwickelte sich weiter zum Rural Exploring und die Idee für das Projekt Kaffhausen war geboren.

Zu den Fotos >>>

Förderung

Kaffhausen wird durch den Kreativfonds der Bauhaus Universität Weimar gefördert.

Logo_Kreativfonds_web_deutsch